Skip to main content

255.000 Pflegetage und 27 Tonnen Brot


Seniorenresidenz St. Andreas in Pölich wird 10 Jahre alt und feiert mit Bewohnern und Angehörigen

Bei schönstem Spätsommerwetter fanden am Sonntag zahlreiche Besucher den Weg nach Pölich und feierten gemeinsam mit Bewohnern und Mitarbeitern das zehnjährige Jubiläum der Seniorenresidenz. Dabei gab es gleich einen doppelten Grund zum Feiern: Zum zehnjährigen Bestehen der Seniorenresidenz wurde vor Kurzem ein Neubau fertiggestellt und bezogen. Wenn im Oktober alle Renovierungsarbeiten fertiggestellt sind, wird die Seniorenresidenz 144 Plätze haben.

In ihrer Eröffnungsansprache wiesen die Geschäftsführer Torsten Manikowski und Volker Kirchen darauf hin, wie viel in Pölich in den vergangenen 10 Jahren auf die Beine gestellt wurde. Die Zahlen, die sie in dem Zusammenhang nannten, waren zwar nicht ganz ernst gemeint, brachten die Zuhörer aber dennoch ins Staunen: So hat man in St. Andreas in 10 Jahren insgesamt 269.000 Brötchen und 27 Tonnen Brot verspeist und 434.000 Waschlappen und über 1 Mio. Einmalhandschuhe verbraucht. Insgesamt wurden an 255.000 Pflegetagen rund 700 Menschen in der Seniorenresidenz St. Andreas gepflegt. Drei Mitarbeiterinnen – Rita Wolf, Marion Meter und Bianca Manikowski – sind von Anfang an „an Bord“ und wurden für 10 Jahre Einsatz und Engagement geehrt.

Darüber hinaus bot das Jubiläumsfest ein interessantes Programm: In Hausführungen mit Heimleiter Eric Schmitt hatten die Besucher ausgiebig Gelegenheit, sich die neuen Räumlichkeiten anzuschauen. Der Gospelchor Pölich begeisterte mit seinem Gesang, Alt und Jung gestalteten gemeinsam eine Jubiläums-Leinwand, die ab sofort im Eingangsbereich der Seniorenresidenz bewundert werden kann. Die Auszubildenden aus St. Andreas hatten selbstständig abwechslungsreiche Angebote für die Kinder auf die Beine gestellt, das Küchenteam bot Getränke sowie Süßes und Herzhaftes für jeden Geschmack. Am Ende des Tages war man sich einig, gemeinsam einen schönen Tag verbracht zu haben.


Zurück